Deutsch English Russian Chinese

WZ - Innovationen sichern in Sande die Zukunft vieler Arbeitsplätze

Wirtschaftsminister Olaf Lies schaute sich das Werk des „Sander Stahlguss“ an – Transport über JadeWeserPort

SANDE/MEH – Innovationen machen erfolgreich, so viel ist sicher. Dass hat auch das Unternehmen „Sande Stahlguss“ verinnerlicht. Gefertigt werden dort unter anderem Gusskörper, die als Turbinengehäuse in Kraftwerken verwendet werden. Dank einer speziellen Legierung sind sie sehr hitzebeständig und machen so hohe Wirkungsgrade und damit verbunden einen geringeren CO2-Ausstoß möglich. Gestern überzeugte sich der niedersächsische Wirtschaftsminister, Olaf Lies (SPD), in Sande von der Leistungskraft des Unternehmens. „Ich bin positiv überrascht“, sagte er nach einem Rundgang durch das Werk.
Die innovativen Komponenten für Kraftwerke exportiert das Sander Unternehmen zur Zeit noch ausschließlich nach China. „Aber auch für Deutschland wäre das eine Option“, sagte Lies.
Generell spielt der Export für den „Sander Stahlguss“ eine große Rolle. Geliefert wird nicht nur nach China, sondern unter anderem auch nach Indien. „Das Label 'made in Sande' ist weltweit erfolgreich“, sagte Lies nach dem Besuch. Nun gelte es, neue Tore für den Export in weitere Länder zu öffnen und auszuloten, welche gesetzlichen Hürden dafür abgebaut werden könnten.
Auch das Thema Innovation wurde bei dem Werksbesuch angesprochen. „Das Unternehmen ist erfolgreich, weil nicht einfach alles hier gefertigt wird, sondern innovative Entwicklungen verfolgt werden“, so der Wirtschaftsminister. Dadurch würden Arbeitsplätze gesichert. „Hier in Sande merkt das Unternehmen aber auch den Fachkräftemangel“, so Lies. Es sei eine große Herausforderung geworden, entsprechendes Personal zu finden. „Hier wird ein Konzept umgesetzt, bei dem Auszubildende nach dem Abschluss mit der Unterstützung des Unternehmens studieren können“, lobte er.
Doch wer Innovationen entwickelt und weltweit vertreibt, braucht auch entsprechende Transportmöglichkeiten. „Der JadeWeserPort könnte künftig als Umschlagshafen für den 'Sander Stahlguss' dienen“, sagte Lies. Die Möglichkeiten, die sich durch die neuen Linien ergeben, sollen nun ausgelotet werden.

Originalartikel (PDF-Dokument)

zurück zur Übersicht